(The) Postman

Ein namenloser Einzelgänger (Kevin Costner) irrt im Jahr 2013 durch ein von Atomkrieg und Zusammenbruch der staatlichen Ordnung gezeichnetes Nordamerika. Die wenigen Überlebenden der Apokalypse vegetieren desorientiert auf niedrigem zivilisatorischen Niveau in kleinen, isolierten Siedlungen. Die paramilitärisch-terroristische Truppe der vom selbsternannten General Bethlehem ( Will Patton) geführten, nach einer faschistoiden Elite-Ideologie ausgerichteten „Holnisten“ beutet die Siedler brutal aus. Der Einzelgänger, der sich als Wanderschauspieler durchschlägt, findet eine Postzusteller-Mütze und gibt sich, zunächst aus eigennützigen Gründen, als Angehöriger des Postdienstes der „Wiederhergestellten USA“ aus. Als mutmaßlicher Beweis für eine Reorganisation staatlicher Systeme löst er bei den Überlebenden neue Hoffnung aus. Unerwartet sieht sich der angebliche Postmann in die Rolle einer den Widerstand führenden charismatischen Persönlichkeit gedrängt. Nach anfänglichem Zögern wächst der Postmann in diese Rolle hinein, bündelt die patriotischen Kräfte und zerschlägt in einem klassischen Showdown die Macht von Bethlehem. In der im Jahr 2043 spielenden Schlussszene wird der inzwischen verstorbene Postman durch die Enthüllung eines Denkmals in den offenkundig vollkommen restaurierten USA geehrt.

Übrigens: Postman können Sie jetzt bei Watchever ansehen. Watchever können Sie 30 Tage kostenlos testen.

Endzeitfilme.com-Bewertung:

 

Meinung und Rezension zum Endzeitfilm The Postman

In Kevin Costners zweiter Regiearbeit, dem dreistündigen, 1997 uraufgeführten US-Film „Postman“ („The Postman“), spielt der Regisseur die Titelrolle selbst. Der Film fiel sowohl bei vielen Kritikern als auch beim zahlenden Publikum durch. Erstaunlich, da der Film sich doch der bewährten klassischen Versatzstücke der typischen US-Mythen des Western-Genres bediente: Eine vermeintlich verzweifelte Situation, in der die Guten von einem Oberbösen und seiner Bande unterdrückt werden, wird durch das Auftauchen eines zwar selbstzweiflerischen, aber letztlich doch messianischen Einzelgängers gelöst. Der handwerklich hervorragend gemachte, in atemberaubender Natur gedrehte Streifen trägt in der Tendenz aber wohl etwas zu dick auf. Die Person des Postman ist eben nur vordergründig selbstzweiflerisch und zaghaft, tatsächlich ist es dem Zuschauer von vornherein klar, dass Costner keinen Loser darstellen will, sondern einen amerikanischen Superhelden.

Die Verurteilung des Films als „schlechtester Film des Jahres “ ( dem allerdings auch eine Nominierung als „Bester SF-Film“ gegenübersteht) ist aber vollkommen überzogen. „Postman“ ist unterhaltsames und bei aller Vorhersehbarkeit auch spannendes, episches Hinguck-Kino mit etlichen schönen Details. Letztlich ist „Postman“ kein echter Endzeit-Film, da die aufgezeigte Apokalypse nicht in einer verstörenden unbekannten Zukunft mündet, sondern lediglich ein vorübergehendes Läuterungstadium auf dem Weg zur Restauration der wohlbekannten gesellschaftlichen Ordnung darstellt.

Mehr Infos zum Film Postman

Altersfreigabe: FSK 12
Laufzeit: 177 Minuten
Erscheinungsjahr: 1997
Drehbuch: Eric Roth, Brian Helgeland, David Brin (Autor des Romans)
Kamera: Stephen Windon
Regisseur: Kevin Costner
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Postman
Film-Budget: ~ 80 Millionen Dollar
Schauspieler: Kevin Costner (als Postman), Will Patton (als General Bethlehem), Larenz Tate (als Ford Lincoln Mercury), Olivia Williams (als Abby)
Jetzt ansehen: DVD | Watchever (30 Tage kostenlos testen)

Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Blog, Drama, Kriegsfilm abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf (The) Postman

  1. heyersen sagt:

    Sehr schöne Stimmung in dem Film, hat mir sehr gut gefallen. Die einzige Schande ist, dass ich den bis jetzt noch nicht gesehen hatte. Danke für genialen Tips auf dieser Seite, bin gerade dabei die Liste der aufgeführten Filme von oben nach unten “abzuarbeiten”. Ich glaub da kann man bei der Liste nichts falsch machen. :D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>